Opis

Umgeben von einem Gelände mit steilen Anstiegen und wild abfallenden Hängen, ist er der einzige flache und ebene Platz den man hier vorfindet – daher rührt auch der Name „Wildeben“.
Er zählt auch zu einem der stärksten Kraftplätze im Stubaital. Ab circa 1900 nutzten Hirten diese Ebene, um ihr Vieh weiden zu lassen. Die ersten Bergsteiger passierten Wildeben, wenn sie vom Stubaital aus über das Serlesjöchl auf die Serles gingen oder auf der Suche nach dem Alpen-Edelweiß waren.

Strona internetowa